»Menschen mit Assistenzbedarf dürfen nicht von der digitalen Welt abgekoppelt werden. Im Gegenteil, sie müssen daran teilhaben.«  

      Martin Holler, UE Johannes-Diakonie Moßbach

            Der Verband


            Der Startschuss für die Gründung des Verbands für Digitalisierung in der Sozialwirtschaft e.V. (vediso) fiel am 14.07.2017. Zweck des mittlerweile aus über siebzig Sozialunternehmen und Verbänden bestehenden Verbandes ist es, seine Mitglieder im Bereich der Digitalisierung zu unterstützen. Dies wird insbesondere verwirklicht durch:


            • Organisation und Durchführung von Workshops, Kampagnen und Projekten mit Bezug zur Digitalisierung

            • Beratung, Begleitung und Unterstützung der Mitgliedskörperschaften bei der Digitalisierung ihrer Prozesse,  Organisationsstrukturen und Vertriebswege für soziale Dienstleistungen und Angebote sowie bei der  Entwicklung   von digitalen Geschäftsmodellen

            • Board of Innovation für eine digitale Plattform für Leistungen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft

            • Entwicklung und Unterhaltung eines Netzwerks der Mitglieder, zum fachlichen Informationsaustausch und  Bildungsangebote der Mitglieder.


            Dabei ist der vediso offen für alle gemeinnützigen Träger bzw. Sozialunternehmen, die soziale Dienstleistungen für hilfebedürftige Menschen anbieten. Darüberhinaus können auch steuerbegünstigte Verbände solcher Träger Mitglied werden. 


            Eine Motivation für die Gründung des Verbandes war die Idee eine eigene Plattform für den Vertrieb sozialer Dienstleistungen zu entwickeln - aus der Sozialwirtschaft für die Sozialwirtschaft. Diese Aufgaben übernimmt heute die mitunsleben GmbH, ein gemeinwohlorientiertes Startup. Der vediso e.V. bringt als Gesellschafter die Perspektiven und Interessen seiner Mitglieder aktiv in die mitunsleben GmbH und relevante Entwicklungsprozesse für die Plattform ein.