Cornelia Röper und Dr. Jan Schröder im Gespräch:  

Digitale Plattformen in der Pflege  

Worauf man als Pflegeanbieter bei der Wahl der richtigen Plattform achten sollte und wie man seine Macht als Marktgestalter nutzen kann

 

Mitarbeiter des Unternehmens

Cornelia Röper 

Vorständin des vediso und Geschäftsführerin der mitunsleben GmbH.

Mitarbeiter des Unternehmens

Dr. Jan Schröder

Leiter des Geschäftsfeldes Innovation und Vernetzung in der contec GmbH.  

Digitale Pflegeplattformen helfen Pflegeanbietern, Zeit für ihre Kernarbeit zu gewinnen. Pflegebedürftigen und Angehörigen bieten sie Orientierung. Kein Zweifel: Pflegeplatt­formen sind gekommen, um zu bleiben. Weniger voraussehbar ist, wie sich der Platt­form-Markt entwickeln wird. Wer sich heute für eine Plattform entscheidet, gestaltet den Markt von morgen. Dieser Artikel blickt hinter die Kulissen, beleuchtet Investoren und ihre Interessen und gibt Anbietern Hinweise, ihre Marktmacht gut zu nutzen.


50 Anfragen und mehr pro Tag gehören bei vielen Pflegeanbietern zum Alltag. Die meisten müssten die Mitarbeitenden eigentlich „abwimmeln“. Doch der soziale Auftrag will es so, dass mit fast jedem Telefonat auch eine zumindest kurze Beratung verbunden ist. Allein hierdurch werden in der Pflegewelt unzählige Ressourcen gebunden. Oftmals verantwortet die Pflegedienstleitung, die mit Personal- und Dienstplanung befasst ist, auch noch die Bearbeitung aller Anfragen. Das sind nicht nur Telefonanrufe, sondern auch E-Mails von Angehörigen oder von Krankenhäusern, aber auch Problemstellungen von...


...den ganzen Artikel als Download finden Sie hier: